Onlinetour Weil am Rhein
Kulturtermine
Ausstellungen
Stadtführungen
Ausflüge
KULTURTERMINE
AUSSTELLUNGEN
STADTFÜHRUNGEN
AUSFLÜGE

Ausstellungen

 
in Weil am Rhein
Kulturamt - Humboldtstr. 2
79576 Weil am Rhein
Telefon: 07621/704 412
kultur@weil-am-rhein.de


 

Termine 2018

Kunstraum Kieswerk Weil am Rhein und Galerie Mark Roland Fuchs in Schopfheim
January Art Fair 18
13.01. - 11.02.2018

Anfang Januar wird im Landkreis Lörrach eine zweigeteilte raumübergreifende Ausstellung präsentiert. Im Wiesental haben sich zwei Kunsthäuser zu einer Ausstellung zusammen getan. In Schopfheim die Galerie Mark Roland Fuchs und in Weil am Rhein der Kunstraum Kieswerk.
Das ist das erste Projekt von WHITEWALLS Art in Europe.
Mark Roland Fuchs und Volker Scheurer werden ausgesuchte Galerien erst im Landkreis Lörrach und dann in Europa miteinander verbinden. Eine Kooperation auf verschiedenen Ebenen.
Die Künstler bei der JANUARY ART FAIR sind:
Ania Dziezewska mit großformatigen, vielschichtigen Ölgemälden,
Mark Roland Fuchs mit gemalten Gesichtern und skizzierten Fotos
Klaus Kipfmüller mit neuen konkreten Arbeiten auf Leinwand
Volker Scheurer mit der neuen Serie "Der stille Flug der grünen Wasserente"
Programm:
Vernissage: 13.Januar, 19 Uhr, Galerie Mark Roland Fuchs, Hauptstr.84, 79650 Schopfheim
Neujahrsempfang: 14.Januar, 19 Uhr, Kunstraum Kieswerk, Mattrain 5, 79576 Weil am Rhein
Das schwarze Haus: 19.Januar, 19 Uhr, Kunstraum Kieswerk
Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag und Sonntag, 10-17 Uhr
Art Shuttle: zu den Veranstaltungen und den Öffnungszeiten zwischen Schopfheim und Weil am Rhein. Mit einer Limousine können 4 Personen chauffiert werden. Per Email können Standort und Startzeit durchgegeben werden. Hin und zurück, incl. Winzersekt: 12€ pro Person
Galerie Mark Roland Fuchs, Hauptstr.84, 79650 Schopfheim, fuchs.markroland@gmail.com
Kunstraum Kieswerk, Mattrain 5, 79576 Weil am Rhein, volker.scheurer@gmail.com


Vitra Design Museum
Museumsnacht Basel
19. 01.2018, 18 Uhr, Vitra Design Museum & Schaudepot

Die Museumsnacht 2018 steht ganz im Zeichen von Charles und Ray Eames. Zu sehen sind einige ihrer spannendsten Filme, es werden Postkarten mit Eames-Motiven gedruckt und Sonderführungen angeboten. Beim Nachbauen der legendären Eames-Spielzeuge können Besucher ganz in das Werk des Designerpaares eintauchen. Drinks und Jazz gibt es im Depot Deli.
Villa Schätzle
"WERKSCHAU MAKRO & KUNST WORKSHOP"
20.01. - 18.02.2018
Ergebnisse der drei Workshops mit den Themen Macro-Fotografie und Triptychen.
Villa Schätzle, Unterer Schlipfweg 24 in Weil am Rhein
fgd@foto-gesellschaft.de


Städtische Galerie Stapflehus
"Bild - Material - Objekt" Schulkunst-Ausstellung
26.01. - 04.03.2018, Vernissage: 26.01.2018, 11 Uhr

Das Thema "BMO" widmet sich den Themenfeldern BILD-MATERIAL-OBJEKT. Unter diesem Dreiklang lässt sich das gesamte künstlerische Feld erfassen. Die Vielfalt des Faches wird bereits durch die regionalen Schulkunst-Ausstellungen zum Thema deutlich.
www.stapflehus.de, www.lis-zkis.de


Kommende Ausstellung
Städtische Galerie Stapflehus
Anja Braun
09.03. - 15.04.2018

www.stapflehus.de, www.kunstverein-weil.de


Vitra Design Museum
Night Fever - Design und Clubkultur 1960 und heute
17.03. - 09.09.2018, Vernissage: 16.03.2018, 18 Uhr

Nachtclubs und Diskotheken sind Epizentren der Popkultur. Seit den 1960er Jahren versammelten sich hier Avantgarden, die gesellschaftliche Normen infrage stellten und andere Ebenen der Wirklichkeit erkundeten. Viele Clubs wurden so zu Gesamtkunstwerken, bei denen sich Innenarchitektur und Möbeldesign, Druckgrafik und Kunst, Licht und Musik, Mode und Performance auf einzigartige Weise verbanden. »Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute« ist die erste umfassende Ausstellung zur Design- und Kulturgeschichte des Nachtclubs. Die in der Ausstellung präsentierten Beispiele reichen von italienischen Clubs der 1960er Jahre, die von Vertretern des Radical Design geschaffen wurden, bis hin zum legendären Studio 54, in dem Andy Warhol Stammgast war – vom Palladium in New York, das von Arata Isozaki entworfen wurde, bis hin zu den Konzepten von OMA für ein neues Ministry of Sound in London. Neben Filmen und historischen Aufnahmen, Postern und Mode umfasst die Ausstellung Musik, Licht- und Rauminstallationen, die den Besucher auf eine faszinierende Reise durch Subkulturen und Glitzerwelten führen – auf der Suche nach der Nacht, die niemals endet.


Play Parade. Eine Eames-Ausstellung für Kinder
Bis 11.02 2018

»Take your pleasure seriously!« war einer der Leitsätze des Designers Charles Eames. Für Charles und Ray Eames war das Spiel die Grundlage jeglicher Kreativität. Auf dieser Basis konzipiert das Vitra Design Museum erstmals eine Ausstellung speziell für Kinder – zum Betrachten und Mitmachen. Auch die Eröffnung ist ein Event für die ganze Familie: Hier können alle gemeinsam die Spielzeugentwürfe der wohl bekanntesten Möbeldesigner des 20. Jahrhunderts entdecken und form- und farbenprächtige
Masken und Kreisel gestalten.
Eintritt frei
info@design-museum.de


Galerie Hanemann
Kunstdrucke auf Textilien und Serigrafie auf Plexiglas.
von Gerhard Hanemann
Bis 25. 02 2018

Öffnungszeiten: Mi. - Fr.: 14 - 17 Uhr, Sa. u. So.: 13 - 18 Uhr
Galerie Hanemann, Dorfstr.107, 79576 Weil am Rhein / Ötlingen, gh@kunstdruckwerkstatt.de
Vitra Campus: Museum, Gallery, Schaudepot, Feuerwehrhaus
An Eames Celebration
Bis 25.02 2018
Charles und Ray Eames zählen zu den bedeutendsten Designern des 20. Jahrhunderts. Mit ihren Möbeln, Filmen, Büchern, Ausstellungen und Medieninstallationen beeinflussten sie Generationen von Gestaltern und prägen auch heute noch unsere Alltagskultur. Kein anderer Designername steht so sehr für technische Perfektion und Zeitlosigkeit, aber auch für die spielerische Start-Up-Kultur der amerikanischen Westküste, die die Eames’ maßgeblich prägten. Das Vitra Design Museum präsentiert unter dem Titel »An Eames Celebration« parallel vier Ausstellungen, die das Werk des legendären Designerpaares
so umfassend wie nie zuvor vorstellen.
info@design-museum.de


Colab Gallery
In Layers / a focus on stencil art
Bis 05.05 2018

Wenn Höhlenmaler Pigmente über Ihre Handrücken spuckten, wenn in Japan Kimonos bedruckt wurden und in Frankreich Tapeten hergestellt oder Kunstdrucke vervielfältigt werden mussten, dann fanden immer Schablonen ihren Einsatz. Seit je her war die Anwendung von Schablonen ein geläufiges Verfahren in der Kunst, um Motive zu übertragen. Entwicklungen in der modernen Drucktechnik und später des Digitaldrucks, hatten diese faszinierende Methode weitestgehend abgelöst. Das Handwerk wurde nahezu vergessen.
Als Künstler, oft aus der Punkszene, eine Möglichkeit suchten, ihre Zeichnungen oder Botschaften schnell, präzise und wiederholbar im öffentlichen Raum zu hinterlassen, tauchte das Schablonenschneiden- und Malen als ideale Technik Mitte der 70er Jahren wieder auf.
In der Street- und Urban Art Welt erlebt diese Technik, dort Stencil Art genannt, heute eine echte Renaissance.
In den vergangenen elf Jahren hat die Colab Gallery vereinzelt bekannte Schablonenkünstler eingeladen.
Bis Mai 2018 widmet die renommierte Galerie im Dreiländereck nun diesem faszinierenden Thema eine eigene Gruppenausstellung. Hierfür sind neun Künstler aus aller Welt nach Weil am Rhein eingeladen, um hier ihre beeindruckenden Kunstwerke zu zeigen.
Colab Gallery GmbH, Schusterinsel 9, 79576 Weil am Rhein
www.colab-gallery.com


Textilmuseum
Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas
Bis 01.07.2018

Die Ausstellung mit dem Titel "Bakuba Design - Textilkunst aus dem Herzen Afrikas" zeigt eine Auswahl an Raphiatextilien der Bakuba aus dem zentralafrikanischen Kongogebiet. Die
Webstücke bestechen durch die Einzigartigkeit ihrer dekorativen geometrischen Muster, die heute in der Mode und in der modernen Wohnkultur hochaktuell sind. Auch die Künstler der klassischen Moderne wie Henri Matisse, Paul Klee und Pablo Picasso ließen sich schon im frühen 20. Jahrhundert von diesen traditionellen Designs inspirieren und stilbildend beeinflussen.
Die Motive der Bakuba sind auf den ersten Blick streng geometrisch, aber auf den zweiten Blick erkennt man das raffinierte Formenspiel und die Lust an der Improvisation. Das symmetrische Anfangsmuster wird jedoch nicht auf dem ganzen Stoffstück fortgeführt, sondern es verändert sich fließend. Die Stickerinnen spielen mit der Asymmetrie und wandeln die Muster im Fortschreiten der Arbeit fast unmerklich aber stetig ab.
Neben der Formensprache ist auch die handwerkliche Technik der Bakuba bemerkenswert, die zur Herstellung des sogenannten Kasai-Samtes angewandt wird.
Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Kenner Karl-Heinz Niechoj aus Weil-Haltingen entstanden, der dem Museum einige Stücke seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Nach 28 Jahren am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein arbeitete Niechoj sechs Jahre als Leiter der Deutschen Auslandsschule in Namibia. Er besuchte mehrere Länder des südlichen Afrikas, lebte bis 2016 lange Zeit im Süden Kapstadts und erwarb sich vertiefte Kenntnisse über das Leben, die Menschen und die Kulturen Afrikas.
Am Freitag, den 26. Januar 2018  lädt das Museum Weiler Textilgeschichte um 18.30 Uhr zu einem Vortrags- und Gesprächsabend mit Karl-Heinz Niechoj ein.
Treffpunkt ist um 18.30 Uhr im Museum Weiler Textilgeschichte. Der Eintritt ist frei. Nach einer einführenden Besichtigung findet das Rundgespräch im Veranstaltungsraum des Kesselhauses statt.
Um Anmeldung wird gebeten. Kurzentschlossene sind aber jederzeit willkommen.
Informationen und Anmeldung unter:
Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Frau Simone Kern,
Tel: 07621/704416 oder per Email an s.kern@weil-am-rhein.de
Anmeldungen sind ab sofort möglich.


Museum am Lindenplatz
"Haholtingas' Erben" - 1250 Jahre Haltingen
Bis 22.07 2018

Die Ausstellung "Haholtingas Erben" wurde vom Museumskreis Weil am Rhein e. V. in Zusammenarbeit mit dem Städtischen Kulturamt erarbeitet und umgesetzt 
Der Fokus der Ausstellung liegt auf den Haltingern und ihrer Geschichte selbst, auch darauf wie, wann und aus welchen Gründen sich die „Haltinger“ hier am Oberrhein angesiedelt haben. Dazu tauchen die Ausstellungsmacher tief in die Vergangenheit ein und zeigen auch ein Fundstück auf Haltinger Boden – ein Relikt aus vergangener Zeit -  ein Fragment eines Mammut-Stoßzahns. „Untermalt“ wird die Geschichte von zwei großformatigen Illustrationen von Sarah Klein.
Der Historie mit all ihren Höhen und Tiefen wird ebenso große Bedeutung zugemessen wie dem Dorfleben der Haltinger durch alle Zeiten und der Entwicklung des Kirchenlebens. Hierfür haben viele Haltinger tiefen Einblick in ihre Fotoalben gegeben und Objekte zur Verfügung gestellt  - Erinnerungsstücke, Alltagsgegenstände und Liebgewonnenes.
Einer der letzten schweren Schicksalsschläge der Haltinger, die Zerstörung des alten Dorfes Haltingen durch den Beschuss im Juni 1940 sowie ihre Folgen für die Haltinger wird ebenso beleuchtet wie die das Leben danach. Dazu gibt es Aussagen von drei Zeitzeugen, die damals als Kinder in das zerstörte Haltingen zurückkehrten. Ein hierfür produzierter Film von Karl Abing lässt den Besucher die Brandnacht sowie das Davor und das Danach erleben.
Über besondere Ereignisse und das Leben der letzten siebzig Jahre der Haltinger, erzählen die Haltinger selbst.  Eine Besonderheit wird ein „Türchen“ sein, das nur für Haltinger bestimmt ist. Empfangen werden die Besucher von einigen hundert Haltingern, die sich für ein „Haltinger“-Foto extra eingefunden haben. Fotografiert von Elke Fischer aus luftiger Höhe einer Feuerwehrleiter. Wie die Aufnahme entstanden ist, kann anhand eines Filmes verfolgt werden. Weiter wird es neue Blickwinkel auf Haltingen geben. Robert Hennig hat dazu seine Drohne über den Jubiläumsort fliegen lassen.
Die Ausstellung ist bis 22. Juli 2018 zu sehen.  Es ist ein vielfältiges Rahmenprogramm geplant.
Öffnungszeiten: Samstags 15-18 Uhr, sonn- und feiertags 14-18 Uhr. An jedem ersten Sonntag im Monat findet eine kostenlose Führung um 16 Uhr statt. Gruppenführungen auf Anfrage. Die nächste kostenlose Führung mit Sigrid Schulte findet am Sonntag, den 07.01.2018 um 16 Uhr statt.
Info: Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Kontakt: b.brutscher@weil-am-rhein.de, www.museen-weil.de


Die Sammlung des Vitra Design Museums – 1800 bis heute
Dauerausstellung
Schaudepot

Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Beständen des Möbeldesigns weltweit. Sie umfasst insgesamt circa 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Am 4. Juni 2016 hat das von den Architekten Herzog & de Meuron gestaltete Vitra Schaudepot eröffnet, in dem das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner Sammlung präsentiert.
info@design-museum.de


Dorfstube Ötlingen
Auf dem südlichsten Ausläufer des Schwarzwaldes thront eine der schönsten Dörfer im Kreis Lörrach. Wein- und Obstbau haben die Geschichte des pittoresken Weiler Stadtteils Ötlingen bis heute geprägt.
Als Pendant zum Altweiler Landwirtschaftsmuseum entstand deshalb 1990 in einem alten Fachwerkhaus ein Museum bäuerlicher Lebenskultur des 19. Jahrhunderts. Wohn- und Schlafgemächer mit wertvollen und typischen Alltagsutensilien werden so angetroffen, als hätten die Bewohner das Haus nur eben kurz zur Feldarbeit verlassen.
Der Verein zur Förderung der Dorfstube Ötlingen e.V.veranstaltet Sonderausstellungen zu Tradition und Kunst im regionalen Kontext.
Viele Wochen und Monate verbrachte Fritz Güthlin damit, das Nebengebäude der Dorfstube wieder als Schmiede herzurichten. Zahlreiche Exponate dokumentieren, wie Pferde beschlagen oder landwirtschaftliche Geräte repariert wurden.
Öffnungszeiten: Jeden Sonntag 15-17 Uhr, Informationen zu Sonderausstellungen und Sonderführungen: Fritz Güthlin Tel. Nr. 07621/ 6 18 77oder cerff.monika@web.de


Das Landwirtschaftsmuseum in Alt-Weil öffnet wieder im April.